Hoeber Feuerwehr

  • aus Hamburg
  • Hieß früher Andreas Hoeber
  • Mitglied seit 8. Juni 2017
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
21
Reaktionen
88
Punkte
1.486
Profil-Aufrufe
42.849

Hallo Fremder! Schön, dass du zu uns gefunden hast.
Du siehst nicht alle Inhalte und hast auch nur sehr eingeschränkte Zugriffsrechte. Bitte melde dich an bzw. registriere und aktiviere deinen Account,
um alle Funktionen unser Plattform  nutzen zu können. 

  • Hallo, von dir würd ich mich mal gerne abschleppen lassen
  • Moin Hoeber mein bester.
    • Servus mein Liebling.
  • Wenn dein Name ein H enthält und mit r endet, folge mir und du wirst morgen reich beschenkt. lol.
  • Meddl
  • hallo
  • hi
  • Hätte ich drei Wünsche frei,
    die dich und mich betreffen,
    wäre mein Wunsch Nummer drei,
    dass wir zwei uns niemals hassen.
    Wäre mein Wunsch Nummer zwei,
    dass wir keine Zeit verpassen,
    und am meisten wünsch ich mir,
    dass wir uns niemals verlassen.
    Denn alles ist nur schön mit dir.
  • Hilfe
    • 113. Guten Tag, inwiefern benötigen Sie Hilfe? MfG ihr ADAC Leiter.
  • Viele Klettern so schnell, dass sie gar nicht merken, dass sie auf den falschen Berg gestiegen sind.
    • ich hör die hater gar nicht
  • Der Zug einer Linie aus dem Geist der Wüste, ein Spiraloid“, ist in Hamburg am 18. Dezember um fünfzehn Uhr elf Minuten begonnen worden.

    Hinter einem Heizkörper des Zimmers 213 im zweiten Stock der Hochschule für Bildende Künste am Lerchenfeld muß der Geist der Wüste gesessen haben. Dort nämlich setzte der Wiener Maler Fritz Hundertwasser, Gastdozent der Hochschule, zur astronomisch vorberechneten Minute einen Pinsel mit schwarzer Plakatfarbe an und begann, die Linie zu ziehen. Ungefähr sechzig Kunstschüler sahen zu.


    Vor der Tür des Zimmers drängten sich Leute, die eingeladen worden waren, dem Experiment zuzusehen und, so sie es wünschten, an der Linie mitzuziehen. Sie wurden von einem aufgeregten Verwaltungsbeamten der Hochschule am Betreten des Zimmers gehindert. Sie waren dann sehr böse, daß sie vergeblich gekommen waren.

    Ein „Manifest“ nämlich, als sechzig mal siebzig Zentimeter großes Plakat gedruckt, hatte sie am Tage vorher eingeladen. Presse, Rundfunk und Fernsehen waren aufgefordert worden, dabeizusein, wenn die große Linie begonnen würde.

    Das interessierte natürlich als Sensation und teilte nicht nur diejenigen, denen der „Schlag gegen den tachistischen Sumpf“ etwas sagt, weil sie wissen, daß der Tachismus jene Art moderner Malerei ist, bei der mehr oder weniger zufällig entstehende Flecken – französisch taches – das Bild ergeben. Hundertwasser, Anti-Tachist und Prophet der Linie wollte, daß möglichst viele Menschen kommen und zusehen sollten, und daß „das längste Gedicht der Welt“, wie der Manifestdichter Brock aus Itzehoe die Linie genannt hatte, dadurch so lang wie möglich würde, daß viele nach ihm Pinsel oder Zeichenstift ergriffen und die Linie verlängerten.

    Hundertwasser war darum derjenige, der am betrübtesten war, als die Erschienenen nicht eintreten durften. Die meisten hatten schon unten an der Schultür umkehren müssen, wo auf einem Schild zu lesen war: DAS EXPERIMENT HUNDERTWASSER FINDET UNTER AUSSCHLUSS DER ÖFFENTLICHKEIT STATT.
  • hey
  • Hallo, wo kann ich kupfer farmen?
  • Liebt es mein Arschloch zu weiten
  • Cladophora (übersetzt: Zweigträgerin) bildet große, oft mehrere Dezimeter lange, verzweigte, meist an festem Substrat angeheftet wachsende, seltener frei flottierende Fäden (Durchmesser von 10 bis 200 µ) mit großen Zellen, die viele Zellkerne enthalten. In der Peripherie liegt ein großer, zylindrischer, netzartiger Chloroplast mit mehreren Pyrenoiden. Das Wachstum erfolgt durch Teilung einer Scheitelzelle, interkalares Wachstum ist ebenfalls möglich. Losgelöste Algenbüschel können in Seen zu faustgroßen, kugelförmigen, frei umhertreibenden Bällen heranwachsen.
    • Haste geklaut vom Gott
  • Die Cyrus ist schon ne RP Maschine ,du Held!
    • Kriegst gleich ne Faust
  • Moooooin
  • #Follow4follow